logo PORTAIL.WALLONIE.MUSEUM visiter voir apprendre informer

Wasser- und Brunnenmuseum

Ottignies-Louvain-la-NeuveCarte wallonie

 

Description

Informations pratiques

Avantages

Konferenz, Praktikum, Seminar, Veranstaltung [fr]

Fotogalerie

Documentations [fr]

Publications [fr]

Infrastructure

Dans la région ... [fr]

 

Musée de l'Eau et de la Fontaine

Rue du Bois des Rêves, 1

1340 Ottignies-Louvain-la-Neuve

0470/67.20.55

www.lemuseedeleauetdelafontaine.be

administration.musee@gmail.com

Technik   Geschichte   Wissenschaft

 

Description

12173962.JPG12173964.JPG

Collections

Die Ressource Wasser ist zu einem der zentralen Themen des beginnenden 21. Jahrhunderts geworden und wird es auch bleiben. Die Sensibilisierung der Bevölkerung und insbesondere junger Menschen für dieses Thema ist inzwischen ein wichtiges Anliegen der Bildungs- und Informationspolitik. Aus diesem Grund zeigt das Wasser- und Brunnenmuseum einzigartige Sammlungen zur Geschichte der Wasserversorgung in der Region und anderswo, aber auch-und das ist sehr wichtig-Ausstellungsstücke, Tafeln und Dokumente, die sich mit technischen, wissenschaftlichen, menschlichen, geopolitischen und umweltbezogenen Aspekten im Umgang mit der knappen Ressource Wasser in unserer heutigen Welt beschäftigen. Daneben gibt es regelmäßige Führungen sowie Informations- und Lehrveranstaltungen, die insbesondere-aber nicht ausschließlich-für Schulklassen geeignet sind. Sie sollen den nachfolgenden Generationen helfen, die Problematik, die sich um das Thema Wasser rankt, zu begreifen, und die Herausforderungen, die sich damit in der Zukunft stellen, zu erkennen. Dem Wasser- und Brunnenmuseum geht es darum, die Öffentlichkeit und den Staat für die Bedeutung von Brunnen zu sensibilisieren und somit deren Erhaltung und Restaurierung sicherzustellen. Dieses Vorhaben geht einher mit der Veröffentlichung von Artikeln, Informationen und Dokumenten zum Thema, mit der Organisation von kulturellen Veranstaltungen (Ausstellungen, Konferenzen usw.), der aktiven Mitarbeit bei Aktionen zu den Themen Wasser und Brunnen, der Unterhaltung eines Museums, das Exponate und Dokumente sammelt, die sich mit der Geschichte der Brunnen und der Wasserversorgung im Laufe der Jahrhunderte beschäftigen, sowie eines Dokumentationszentrums, in dem alle Publikationen und Informationen rund um den Brunnen-Geschichte, Legenden und Beschreibungen-zusammengetragen werden, aber auch über die Wasserversorgung und die damit verbundene Technik, über die Berufe des Brunnenbauers, Wasserträgers und Rutengängers. Diese Dokumentation steht zur allgemeinen Verfügung (für Studenten, Historiker, Presse usw.). Angestrebt wird weiterhin die Zusammenarbeit mit Behörden, Verbänden und Menschen, die dieselben Ziele haben wie der gemeinnützige Verein, sowie die Vorbereitung einer nationalen Zählung der belgischen Brunnen und die Beteiligung an der Restaurierung und Erhaltung von Brunnen. Das Gebäude wurde 1900 nach dem Vorbild eines rheinischen Klosters erbaut. Es sollte als Kurgebäude für das Thermalbad in Genval dienen, die thermischen Quellen versiegten allerdings 1920. Daraufhin wurden die Gebäude industriell genutzt und beherbergten eine Abfüllanlage der Firma Schweppes.

Bâtiment